SVP Einsiedeln - Politik ¦ Programm ¦ Köpfe ¦ Parolen - Einsiedeln

Es freut uns, dass Sie sich für die Politik der SVP (Einsiedeln) interessieren.

Die SVP des Bezirks Einsiedeln (gegründet 1980) ist als Ortspartei in die Kantonalpartei eingebettet. Wir stehen zu den Grundsätzen der SVP Politik - mit anderen Worten - wir stehen ein für die Schweiz: Unabhängigkeit, Föderalismus, eine tiefe Staatsquote, ausgeglichene Finanzen, eine konsequente Migrationspolitik und vieles mehr.

Gerne laden wir Sie ein, sich in unserer Partei umzusehen oder gar mitzumachen. Wenn Sie Wünsche oder Anregungen haben, teilen Sie uns diese mit. Sollten Sie sich für eine Mitrgliedschaftt interessieren zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Wir suchen immer Talente, denen wir viele Möglichkeiten zur Entwicklung anbieten können.

Unsere Webseite orientiert über die Ziele, Veranstaltungen und Wahlresultate / Abstimmungsresultate vornehmlich bezogen auf die Region Einsiedeln. Hier erhalten Sie auch Informationen zu den politischen Themen in unserem Bezirk, Parolen, Wahlempfehlungen und Neuigkeiten, sowie Leserbriefe von Mitgliedern der SVP Einsiedeln, resp. im Kanton Schwyz.

Sind Sie an Politik interessiert? Wollen Sie sich über politische Themen unserer Region informieren? - Dann sind Sie hier richtig! Lernen Sie unsere Mandatsträger / Kandidaten für Ständerat, Nationalrat, Kantonsrat, Bezirksrat, Regierungsrat, Kommissionsmitglieder u.s.w. kennen.

Gut gemeint, aber teuer und wirkungsarm - Abstimmung vom 13.06.2021 – CO2-Gesetz

Das Bundesgesetz über die Verminderung von Treibhausgasemissionen, besser bekannt als CO2-Gesetz, kann den Einzelnen teuer zu stehen kommen – und das mit bescheidener Wirkung.

Die Schweiz verursacht 1 Promille der CO2-Umweltbelastung weltweit, China anderseits 27%; also 270 mal mehr.

Unbescheidener sind die entstehenden Kosten für Bürger und Unternehmen: So wird der Liter Benzin 12 Rappen teurer, die Abgaben auf Heizöl und Gas werden verdoppelt.

Summa summarum kann das ein Familie schnell einmal  1'000.- CHF pro Jahr kosten. Die von Bundesrätin Sommaruga tiefgestapelten Durchschnittswerte gelten wohl eher für tramfahrende Grossstädter als für uns autofahrende Landeier.

Nicht enthalten in der Rechnung sind übrigens noch zusätzliche Investitionskosten von mehr als 100 Milliarden Franken bis 2050 und die damit einhergehende Verteuerung von Lebensmitteln, Transporten, Baumaterialien und Güter des täglichen Bedarfs.

Darum NEIN zum CO2-Gesetz!

KR Roland Lutz, Einsiedeln

08.04.2021 / Leserbriefe