Neuigkeiten SVP Bezirk Einsiedeln nominiert Andreas Barraud - SVP Bezirk Einsiedeln

Das Milizsystem als wichtiger Eckpfeiler der Demokratie:

 
Die SVP schlägt mit dem Kandidaten Martin Thoma- Kälin einen geeigneten, engagierten und lokal verwurzelten Kandidaten für die RPK (Rechnungsprüfungs-Kommission) vor. Es ist und war schon immer Sinn und Zweck das Milizsystems, dass die Gremien nicht nur von Fachkräften besetzt sind, sondern auch von engagierten und kritischen Bürgern, welche mit gesundem Menschenverstand die Zahlen und Abläufe hinterfragen. Dies ist auch in anderen Behörden oder Kommissionen durchgehend so. Auch die Bezirksräte stehen Ressorts vor, welche teils überhaupt nicht ihrem beruflichen Werdegang entsprechen. In der RPK waren nie alle Vertreter Finanzfachleute. Von fünf Mitgliedern dürfen da sehr wohl einer bis zwei davon, eine Aussensicht einbringen. Die eines Unternehmers, wie Martin Thoma- Kälin, ist genau die Richtige. 
Martin Thoma- Kälin setzt sich seit Jahren aktiv für die Anliegen der Einsiedler Bürger ein, sei es in Vereinen, im Vorstand der SVP, im Schulrat und Kommissionen aber vor allem als Unternehmer und Inhaber einer kleinen Storenfirma. Martin Thoma- Kälin ist ein fleissiger Schaffer, er übernimmt Verantwortung auf verschiedenen Ebenden und kennt Einsiedeln und die Anliegen der Einsiedler sehr gut. 
 
Es ist sinnbildlich für die CVP-Politik der vergangenen Jahre, welche teilweise fernab von bürgerlich Prinzipien agiert und lieber einen Grünliberalen Fachmann auf ihre Liste setzt anstelle eines bürgerlichen und lokal verwurzelten Unternehmers. Dass die beiden bisherigen Bezirksräte und SVP-Kandidaten Franz Pirker (Bezirksammann) und Christoph Bingisser wie auch die RPK-Präsidenten Annamarie Kälin nicht auf der Liste der CVP unterschreiben, hat daher nichts mit abstrafen zu tun. Die GLP mag eine aufstrebende Partei sein, welche jetzt in verschiedene Gremien Einsitz nehmen möchte. Es ist absolut fadenscheinig, wenn die GLP «von einem parteitaktisch begründetem Gegeneinander» (EA 28.4.2020) spricht, wenn doch gerade die GLP ihre taktischen Möglichkeiten auslotet, um mit möglichst geringem Aufwand voran zu kommen. Die SVP ist daher sehr irritiert über die Art und Weise, über die spärliche Kommunikation im Vorfeld der Gespräche, aber auch über die «naive Reaktion» im Nachgang. Wenn die GLP wirklich Verantwortung übernehmen möchte, dann wäre jetzt der ideale Zeitpunkt gewesen, um einen Bezirksratskandidaten aufzustellen, anstatt zu versuchen, als Trittbrettfahrer in die RPK zu gelangen. 

 

01.05.2020


SVP Kanton Schwyz steigt mit Barraud, Rüegsegger und Huwiler in die Regierungsratwahlen:

Die SVP Kanton Schwyz hat am vergangenen 11. Dezember in Pfäffikon SZ ihre Kandidaten für die Gesamterneuerungswahlen der Schwyzer Regierung vom kommenden März gekürt. In einer spannenden Ausmarchung um den dritten angestrebten Sitz unter vier langjährigen Kantonsräten mit grossem Leistungsausweis obsiegte der Fraktionspräsident Herbert Huwiler aus Freienbach.

Breites Kandidatenfeld

Die beiden Bisherigen, Regierungsrat Andreas Barraud, Einsiedeln und André Rüegsegger, Ingenbohl wurden von der Generalversammlung mit Einstimmigkeit portiert. Spannend war dann die Ausgangslage für den dritten angestrebten Sitz. Nicht weniger als vier Kantonsräte bewarben sich darum. Während Herbert Huwiler, Freienbach im zweiten Wahlgang obsiegte, bekamen Thomas Hänggi, Feusisberg, Thomas Haas, Lachen und Max Helbling, Steinerberg ebenfalls zahlreiche Stimmen. Die Versammlung war mit exakt 200 Stimmberechtigten und zahlreichen Gästen geprägt von guter Stimmung und der Zuversicht die drei Sitze halten zu können.

12.12.2019


SVP Bezirk Einsiedeln nominiert Andreas Barraud:

Einsiedeln Der amtierende Volkswirtschaftsdirek-tor Andreas Barraud liess bereits im Vorfeld verlau-ten, dass an den Regierungsratswahlen vom kom-menden Frühling wieder mit ihm gerechnet wer-den darf, da er nach wie vor sehr motiviert sei und ihm die Arbeit als Regierungsrat nach wie vor viel Freude bereite. Am vergangenen Dienstagabend wurde Barraud von der SVP Bezirk Einsiedeln er-wartungsgemäss und einstimmig - zuhanden der SVP Kantonalpartei - für die Regierungsratswahlen vom 22. März 2020 nominiert.

Barraud kann auf eine aktive Karriere als Schwyzer Politiker zurückblicken. Der heute 62-jährige Barraud wurde 2001 für die SVP in den Kantonsrat entsandt. Ab 2004 präsidierte der Einsiedler die SVP Fraktion, wurde 2008 erstmals in den Regierungsrat gewählt und übte dort das Amt als Umweltdirektor, davon von 2014-2016 als Landammann, aus. 2016 übernahm er das Schwyzer Volkswirtschaftsdepar-tement. Barraud verfügt über eine breite Erfahrung in der Schwyzer Exekutive, gilt als bürgernaher und sich am Puls der Wirtschaft befindender Volkswirt-schaftsdirektor. Unter seiner Führung konnten zahlreiche namhafte Firmen im Kanton Schwyz an-gesiedelt, wertschöpfungsintensive Arbeitsplätze geschaffen, die Arbeitslosenquote nachhaltig ge-senkt und das BIP gesteigert werden. 

10.12.2019


Die SVP Einsiedeln nominiert!:

Bezirksgemeinde 

Säckelmeister Andreas Kuriger präsentierte an der Parteiversammlung der SVP Bezirk Einsiedeln den Voranschlag, die Investitionsrechnung, den Steuerfuss wie auch die Nachkredite der laufenden Rechnung. Die Versammlung stimmte mehrheitlich allen Anträgen des Bezirksrates zu. Mit Sorge nahm man aber auch zur Kenntnis, dass die stetig steigenden Kosten im sozialen Bereich nicht zu stoppen sind. Die grossen Investitionen sind bald vorbei und es sollen jetzt die Schulden zurückgeführt werden. Es ist zwingend haushälterisch mit den zur Verfügung stehenden Mitteln umzugehen und von nicht zwingenden Investitionen abzusehen. 

Einstimmig ist die SVP der Meinung, dass der Landschreiber in Zukunft durch den Bezirksrat angestellt werden soll. Peter Eberle wird für die nächste Amtszeit nicht mehr zu Verfügung stehen. Daher ist es absolut sinnvoll, dass man diese Frage jetzt nochmals bringt. Schon in der Vernehmlassung zur Bezirksordnung hat sich die SVP klar für die Systemänderung ausgesprochen. Wir sind überzeugt, dass durch eine Anstellung eine breitere Auswahl an Kandidaten zur Verfügung stehen und somit die bestmögliche Person eingestellt werden kann. 

Dem Zusatzkredit für das Schulhaus Nordstrasse wird mit knurren zugestimmt. Es stellt sich wieder mal die Frage: Wie konnte das passieren? Diese Frage wird aber auch an die Planer weitergegeben. Ein Umbau ist sicher weniger genau zu kalkulieren als ein Neubau. Dies bedarf in Zukunft zwingend genaueren Abklärungen vor Baubeginn, welche aus unserer Sicht wohl zu wenig akkurat gemacht wurden. Die Vorschriften beim Bauen, welche stetig verschärft werden, geben aber langsam sicher sehr zu denken. Der Brandschutz ist nur einer von vielen Bereichen, welcher stetige nach oben korrigiert wird. Schön wäre ja, wenn die Handwerker mehr verdienen würden bei den Projekten, so würde die Wertschöpfung vielfach in der Region bleiben. Es ist aber so, dass die stets steigenden Projektkosten sehr viel auf unsere fast unaufhaltsame Bürokratie und steigenden Anforderung zurückzuführen sind. Welche durch den Staat, den Gesetzgeber, die Verbände aber auch durch die eigenen Verwaltungen verursacht werden. Dieser Geduldsfaden reisst uns langsam aber sicher! 


Nominationen Regierungs- und Kantonsrat 

An der Parteiversammlung wurde auch der amtierende Regierungsrat Andreas Barraud zuhanden der Kantonalpartei Schwyz nominiert. Auch die 10 Kantonsratskandidaten hatten das erste Mal ihren öffentlichen Auftritt. Angeführt wird die SVP Bezirk Einsiedeln vom bisherigen Kantonsrat Daniel Kälin, gefolgt vom Kantonalpräsidenten Roland Lutz. Weitere starke Persönlichkeiten sind der Ökonom Fredi Kälin, das Vorstandsmittglied Martin Thoma-Kälin, die RPK Präsidentin Annemarie Kälin-Steinegger, die Schulrätin Evelyn Hofmann-Kümin, der Richter «Bezirksgericht Einsiedeln» Urs Holdener und Daniel Weibel, Mitglied der Baubehörde. Levi Birchler und Sandro Schnellmann vertreten die Jungen, unser aller Zukunft. Die SVP Bezirk Einsiedeln freut sehr, den Stimmbürgern hiermit eine sehr starke, bürgerliche Truppe zur Verfügung zu stellen. 

Von links: Sandro Schnellmann, Evelyn Hofmann-Kümin, Fredi Kälin, Andreas Barraud, Daniel Kälin, Annemarie Kälin-Steinegger, Martin Thoma-Kälin, Levi Birchler, Roland Lutz.
(nicht auf dem Foto; Daniel Weibel und Urs Holdener)

 

10.12.2019


Parteiversammlung SVP Einsiedeln:

Die Parteiversammlung der SVP Einsiedeln fand am Dienstag, 11 September 2018 im KHT Kafi in Trachslau statt. Präsident Christian Kälin begrüsste die Mitglieder um 19.30 Uhr. Zentrales Thema der Parteiversammlung war die kommende Bezirksgemeinde vom 24. September 2018. 

Bezirksgemeinde 24. September 2018

Initianten und Bezirksräte stellten kompetent und sachlich die vier Anträge zu den Sachvorlagen „Notariat zurück zum Bezirk“, Initiative „Energiestadt-jetzt“, „Verleihung einer neuen Stromnetzkonzession an die EKZ Einsiedeln AG“, und „Totalrevision Kurtaxenreglement“ vor. Die anwesenden Versammlungsteilnehmer bezeugten die Ausführungen mit grossem Applaus. Anschliessend wurden die Parolen gefasst. Für die ersten beiden Themen (Notariat und Energiestadt) wurde eine „Nein“-Parole, für die beiden anderen Themen (Kurtaxenreglement und Konzessionen EKZ) eine „Ja“-Parole beschlossen.

Eidgenössische Abstimmungsvorlagen vom 23. September 2018

Die SVP des Kantons Schwyz hat bereits an der Parteiversammlung vom 30. August 2018 die Parolen für die eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 23. September 2018 gefasst. Präsident Christian Kälin erinnerte an die drei Nein-Parolen zum Bundesbeschluss über die Velowege und zu den Volksinitiativen Fair-Food und Ernährungssicherheit. 

SVP Winteranlass

Leider musste der geplante Sommeranlass vom August 2018 aufgrund von schlechtem Wetter abgesagt werden. Die SVP Einsiedeln plant Anfang 2019 einen neuen Anlass, Details werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Um 22 Uhr konnte der Präsident die Versammlung schliessen.

 

 

18.09.2018


SVP sammelt Unterschriften zur Begrenzungsinitiative :

Die SVP des Kantons Schwyz beteiligt sich aktiv am 2. nationalen Sammelaktionstag zur Begrenzungsinitiative, welche die masslose Einwanderung in unser Land einschränken möchte. Am Samstag, den 26. Mai 2018 werden an 3 Standorten im Kanton von 9.00 – 12.00 Uhr hierzu Unterschriften gesammelt.

Mit der „Nicht-Umsetzung“ der vom Volk angenommenen Masseneinwanderungsinitiative hat die Mehrheit des Parlaments eine krasse Missachtung des Volkswillens begangen und damit „Tür und Tor“ für die unkontrollierte Einwanderung geöffnet. Damit dem Volkswillen endlich Rechnung getragen wird, beschloss die Volkspartei die Lancierung ihrer „Begrenzungsinitiative“. Die Schwyzer Stimmbürger erhalten nun die Gelegenheit sich an folgenden 3 Standorten mit der Bekundung ihrer Unterschrift diesem Anliegen anzuschliessen:

  • Hauptplatz in Schwyz (direkt beim Rathaus)
  • Dorfplatz in Einsiedeln
  • Wochenmarkt in Wollerau (beim Gemeindehaus)


Die SVP des Kantons Schwyz bedankt sich bereits jetzt für die zahlreichen Willensbezeugungen.

24.05.2018


Absage Parteiversammlung vom 23. April 2018:

An der Abstimmung von heute konnten wir nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. Christoph Bingisser wurde leider nicht ins Amt als Säckelmeister gewählt. Aus diesem Grund ist die Parteiversammlung vom 23. April 2018 nicht nötig und wir sagen diese ab. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.
 

23.04.2018


Wahlaufruf der SVP Bezirk Einsiedeln:

Wahlaufruf der SVP Bezirk Einsiedeln

Bis zum kommenden Wochenende sind Sie, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger aufgerufen, einen Teil der Einsiedler „Regierung“ neu zu wählen. Die Einsiedler SVP empfiehlt Ihnen, die Liste 2 der SVP Bezirk Einsiedeln in die Urne zu legen. Mit Franz Pirker als Bezirksammann, Meinrad Gyr als Bezirksrat und Christoph Bingisser als Säckelmeister kandidieren drei bewährte Mitbürger als ihre Vertreter für den Einsiedler Bezirksrat. Die drei SVP-Kandidaten sind bereit, sich mit gesundem Menschenverstand voll für die Anliegen und Probleme der Einsiedler Bevölkerung ins Zeug zu legen. Die SVP hat sich in den letzten Jahren mit einer klar bürgernahen und gradlinigen Politik das Vertrauen vieler unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger erworben. Als stärkste Ortspartei will die SVP auch für die nächsten Jahre die nötige Verantwortung im Einsiedler Bezirksrat übernehmen. Sie entscheiden mit Ihrem Wahlzettel, ob unsere Kandidaten Franz Pirker, bisher als Bezirksammann, Meinrad Gyr, bisher als Bezirksrat und Bezirksrat Christoph Bingisser als neuen Säckelmeister die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortführen können. Mit Ihren Stimmen nehmen Sie Ihre Rechte als StimmbürgerIn und SteuerzahlerIn wahr. Entscheiden Sie mit über die Zukunft unseres Bezirkes und bestimmen Sie, wer in den nächsten Jahren die Geschicke Ihrer Umgebung lenken soll. Wählen Sie mit der Liste 2 der SVP Bezirk Einsiedeln. Sie bietet Gewähr, dass Sie als Mitbürgerin und Mitbürger nicht nur Pflichten haben, sondern auch zu Ihrem Recht kommen. Schenken Sie unseren Kandidaten mit Ihren Stimmen das Vertrauen, diese werden uns nicht enttäuschen. Die klaren Ansichten, die Offenheit und die Tatkraft unserer drei Kandidaten werden uns allen zugutekommen.                                                                                        Für die Rechnungsprüfungskommission, die ebenfalls am 22. April gewählt wird, empfehlen wir Ihnen die bisherigen Annemarie Kälin-Steinegger und Stefan Böni ebenfalls mit der         Liste 2  zu wählen. Auch sie sind Garanten für unser bürgerliches Gedankengut. Mit der    Liste 2 wählen Sie bürgerliche und volksnahe Kandidaten, die für die klaren und verlässlichen Werte der SVP einstehen. Herzlichen Dank für Ihre Stimmen und Ihre Unterstützung.                                                                                                            Mitglieder, Freunde und Gönner der SVP treffen sich am Abstimmungssonntag, 22. April 2018 ab 17.00 Uhr im Restaurant Walhalla zur Entgegennahme der Wahlresultate.

 

SVP Bezirk Einsiedeln

18.04.2018


SVP Bezirk Einsiedeln mit neuem Vorstand:

Am 24. Januar 2018 fand die 38. Generalversammlung der SVP Bezirk Einsiedeln im Restaurant Bären,
Einsiedeln, statt. Präsident Ueli Brügger konnte zahlreiche Mitglieder willkommen heissen. Die statutarischen Geschäfte wurden von den Parteimitgliedern speditiv abgehandelt. Der ausführliche Jahresbericht des Präsidenten gab interessante Rück- und Ausblicke auf das Parteigeschehen und wurde von den Mitgliedern mit Applaus verdankt. Die Jahresrechnung 2017 wurde auf Antrag der beiden 
Rechnungsprüfungskommission einstimmig angenommen, ebenso das Budget 2018.
Wahlen Vorstand
Parteipräsident Ueli Brügger, Kassierin Isabelle Lacher sowie Hans Gyr und Jessica Kümin treten aus dem Vorstand zurück und wurden gebührend verabschiedet und für Ihre Leistungen gewürdigt. Neu in denVorstand gewählt wurden Christian Kälin als Präsident sowie Eliane Peter und Petra Matt. Meinrad Gyr (Vizepräsident), Thomas Bingisser, Martin Thoma sowie Lukas Kauflin als Vertreter der Jungen SVP wurden im Amt bestätigt.
Nomination Bezirkswahlen 2018
Die Generalversammlung hat Franz Pirker (Bezirksammann), Meinrad Gyr (Bezirksrat) und Christoph Bingisser (Säckelmeister) einstimmig für die Bezirkswahlen 2018 nominiert.
Nach einigen weiteren angeregten Diskussionen schloss der Präsident Ueli Brügger mit dem Dank an die Mitglieder die Generalversammlung um 21.30 Uhr.

Abtretender Vorstand (vlnr): Ueli Brügger, Isabelle Lacher, Hans Gyr

Neuer Vorstand (vlnr): Thomas Bingisser, Meinrad Gyr, Petra Matt, Eliane Peter, Martin Thoma & Christian Kälin (es fehlt Lukas Kauflin)

28.01.2018


Steuern müssen gesenkt werden:

Nachdem der Regierungsrat des Kanton Schwyz den Verteiler des innerkantonalen Finanzausgleichs bekannt gegeben hat, ist klar wie viel auch der Bezirk Einsiedeln davon profitieren kann. Die SVP Bezirk Einsiedeln ist klar der Meinung, dass nun auch die Zeit gekommen ist, die Steuern zu senken sind. Die SVP fordert vom Bezirksrat, dass er das Budget 2018 mit einer Steuerfusssenkung von 15 – 20% erstellt. Diese Massnahme ist vertretbar, da auf der einen Seite der Beitrag des Finanzausgleiches um ca. 2 Mio. erhöht wird und auf der anderen Seite der Finanzplan angepasst werden muss, da einige Investitionen nicht wie vorgesehen umgesetzt werden bzw. darauf verzichtet wird, so zum Beispiel auf das Schulhaus Süd.

Im Weitern wird man den Forderungen der Gebergemeinden gerecht, die bereits mehrmals darauf aufmerksam gemacht haben, dass nun die Bezirke und Gemeinden aufgefordert werden die Steuern zu senken. Bei der Einführung des kantonalen Ausgleichs war dies eines der Argumente, dass im Kanton Schwyz in den Gemeinden durch diese Massnahme der Steuerfuss gesenkt wird.  Es ist wichtig für den Bezirk Einsiedeln diese Senkung vorzunehmen. Wenn dies nicht erfolgt, wird Einsiedeln noch weiter zur Steuerhölle des Kantons. Im Interesse der Weiterentwicklung ist es von grosser Bedeutung, dass auch die Steuern in die Betrachtung der Standortvorteile aufgenommen werden. Die SVP ist überzeugt, dass die geforderte Steuersenkung für den Bezirk möglich ist. Es wird auch möglich sein, trotz reduzierten Steuereinnahmen ein ausgeglichenes Budget 2018 zu gestalten.

SVP Bezirk Einsiedeln  

Der Präsident

Ueli Brügger

04.07.2017


Christoph Bingisser als Säckelmeister:

Der Vorstand der SVP Bezirk Einsiedeln hat anlässlich seiner Sitzung vom 29. Juni 2017 ausgiebig über die Bezirksratswahlen 2018 diskutiert. Nachdem Säckelmeister Phillip Fink bedauerlicherweise mitgeteilt hat, dass er im kommenden Jahr nicht mehr für dieses Amt kandidieren wird, hat der SVP Vorstand die Ausgangslage analysiert und die Situation eingehend beurteilt. Ebenfalls ist die SVP oft angesprochen worden, was sie zum Rücktritt von Fink für eine Antwort zu geben hat. Dabei ist man einstimmig zum Schluss gekommen, dass in den Reihen der SVP der geeignetste Kandidat für diese Position vorhanden ist. Mit Christoph Bingisser hat die SVP eine ausgezeichnete Persönlichkeit für das herausfordernde Amt des Säckelmeisters. Bingisser ist seit zwei Jahren im Bezirksrat. Er hat dabei die Abläufe kennen gelernt. Im Weitern hatte er auch als früherer Präsident der Rechnungsprüfungs-kommission einen grossen Einblick ins Finanzwesen des Bezirkes. Der SVP Vorstand schlägt daher, zu Handen der Parteiversammlung Christoph Bingisser als Säckelmeister vor.

Christoph Bingisser ist 1980 geboren, hat sich zum eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer ausgebildet und hat sich in verschiedenen Firmen das Rüstzeug geholt um sich dann Ende 2013 selbstständig zu machen und die Bingisser Treuhand AG zu gründen.

Der Vorstand der SVP Einsiedeln ist überzeugt mit Christoph Bingisser einen kompetenten, für dieses Amt bestens ausgebildeter Bewerber vorzustellen.  Die Bestätigung der Kandidatur erfolgt dann durch die Parteiversammlung.

SVP Bezirk Einsiedeln

04.07.2017


Ja zum Schulhaus Trachslau und zum Werkhof:

Ja zur Rechnung und den Nachtragskrediten

Gut besuchte Parteiversammlung beschliesst Ja zur Bezirksrechnung und zu den Nachkrediten.
Ebenfalls werden das Schulhaus Trachslau und der neue Werkhof befürwortet. Das Komitee
Pro Viadukt Willerzell überzeugte mit einer klaren Stellungnahme zum Viadukt.

Nach der Begrüssung durch den Präsidenten Ueli Brügger stellte RPK Präsidentin Annemarie Kälin den Abschluss der Bezirksrechnung 2016 vor. Sie zeigte sich erfreut über das Resultat. In kompetenter Art machte Sie aber auch darauf aufmerksam wie das positive Resultat entstanden ist. Es sei nicht primär auf einen haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln zurück zu führen. Annemarie Kälin machte darauf aufmerksam, dass sich die finanzielle Situation des Bezirkes nach wie vor nicht rosig sei. Die Notwendigkeit bestehe weiterhin die Mittel nach dem Bedarf und nicht nach den Wünschen einzusetzen. Die anwesenden Versammlungsteilnehmer bezeugten die Ausführungen mit grossem Applaus. Einige Diskussionen gab es anschliessend bei den Nachkrediten 2016 und 17. Die Rechnung wie auch die Nachkredite wurden klar genehmigt.

Ja zum Schulhaus Trachslau
Kompetent hat Bezirksrat Christoph Bingisser das Projekt Schulhaus Trachslau vorgestellt. Er zeigte sich überzeugt, dass es dringend nötig sei in Trachslau ein neues Schulhaus zu bauen. Er betonte, dass wirklich nur das Notwendige erstellt werde. Die Schülerzahlen würden für sich sprechen. Es sei gelungen mit den Architekten, die den Projektwettbewerb gewonnen haben, grössere Kosten-einsparungen zu realisieren. In der anschliessenden Diskussion musste festgestellt werden, dass vieles noch unklar für die Realisierung der Bauten. So ist noch nicht bestimmt was für eine Heizung gewählt wird. Ebenfalls bei der Wahl der Baustoffe konnte er die offenen Fragen nicht abschliessend beantworten. Schulrat Martin Thoma appellierte an die Anwesenden, trotz diesen Unsicherheiten dem Projekt zu. Die Baukommission sei überzeugt, dass der Kostenvoranschlag seriös gerechnet sei.
Bei der anschliessenden Abstimmung sagte die Versammlung klar JA zum bevorstehenden Projekt.

Ja zum neuen Werkhof
Sachlich, kompetent und mit grosser Überzeugung stellte Bezirksrat Meinrad Gyr das Projekt «Neuer Werkhof» vor. Der Bezirk Einsiedeln sei in den letzten 30 Jahren stark gewachsen. Die Anforderungen an die Werkdienste seien in den vergangenen Jahren laufend gestiegen. Für die Mitarbeiter sei es immer schwieriger in den Räumlichkeiten des alten Werkhofes effizient zu arbeiten. Er erläuterte auch, dass vor allem auf Druck der SVP das Projekt nochmals überarbeitet worden sei. Mit dem
dem jetzigen Projekt sei wirklich nur das Notwendige das realisiert werden soll. Dies wurde von den Versammlungsteilnehmern entsprechend gewürdigt. Die SVP’ler entschieden sich klar für den neuen
Werkhof.

Thomas Kubon informierte betreffend den Willerzeller Viadukt
Anschliessend an die ordentlichen Geschäfte informierte Thomas Kubon, Präsident des Einwohnerverein Willerzell, über die Anliegen der Willerzeller Bevölkerung betreffend den Viadukt über den Sihlsee. In einem interessanten Referat zeigte er auf was für Konsequenzen es haben könnte, wenn der Viadukt abgebaut werde. Er zeigte sich überzeugt, dass hier die SBB in der Pflicht sei, den Viadukt auch in der neuen Konzession zu übernehmen und zu unterhalten. Nun wird die SVP an der nächsten Parteiversammlung auch noch die andere Seite anhören. Es ist aber klar, dass bei den Verhandlungen eine Lösung für den Viadukt gefunden werden muss. Dieses Anliegen wird von der SVP auch klar unterstützt. Aber es herrscht im Moment ein wenig der Eindruck, dass der einzige Verhandlungspunkt der Viadukt sei. Der Viadukt ist ein sehr wichtiger Punkt, für den sich die SVP einsetzen wird, aber man darf die übrigen Anliegen dabei nicht vergessen.

18.04.2017


Generalversammlung SVP Einsiedeln im Restaurant Bären:

«Kabarett SVP» ernst genommen

Am 16. März 2017 fand die 37. Generalversammlung der SVP Bezirk Einsiedeln statt. Neben den statutarischen Geschäften stand die Unterhaltung im Vordergrund.

Pünktlich um 20.15 Uhr konnte Präsident Ueli Brügger die Versammlung eröffnen. Es war erfreulich wie viel Mitglieder er begrüssen durfte. Man spürte, dass das Interesse vor allem dem «Kabarett SVP» galt, wie es in der Einladung angekündigt wurde. Vorab ging es darum die statutarischen Geschäfte abzuhandeln. In seinem Jahresbericht lies der Präsident nochmals das Jahr das war passieren. Neben einem weinenden Auge, Verlust eines Kantonsratsmandates, konnte doch das verlorene Bezirksratsmandat mit Christoph Bingisser wieder zurückgeholt werden. Im Weitern war das eine oder andere Ereignis nicht mehr so präsent, es wurde dann durch die Ausführungen wieder in Erinnerung gerufen. Es waren doch einige Abstimmungen die zum Teil überrascht haben. Mit entsprechendem Applaus wurde der Jahresbericht genehmigt. Auch der von Isabelle Lacher-Kümin vorgestellte Kassabericht wurde gutgeheissen und der Kassierin wurde die grosse Arbeit verdankt.  Anschliessend an die ordentlichen Geschäfte, fand das «Kabarett SVP» statt. Warum dieser Titel? So stand es in der Fasnachtszeitung.  Der Vorstand hat dieses Thema aufgenommen und für den zweiten Teil der Versammlung einen Künstler eingeladen. Es war ein Bauchredner, der die Lachmuskeln der Anwesenden strapazierte. Carmelo Pesenti und seine verschiedenen Puppen konnten das Publikum begeistern. Zum Abschluss wurde das Publikum in die Show miteinbezogen. Es war ein riesiger Erfolg, als Carmelo Regierungsrat Barraud und Schulrätin Evelyn Hofmann bauchreden lies. Beide haben dabei eine sehr gute «Performance» gezeigt. Mit einem riesigen Applaus wurde die Show von Carmelo verdankt, was natürlich zu einer Zugabe führte.
Um 22.15 Uhr konnte der Präsident dann die Versammlung schliessen, mit dem Hinweis, dass am 10. April, anlässlich der nächsten Parteiversammlung die bevorstehenden Geschäfte der Bezirksgemeinde behandelt werden. Es wurde dann noch lange diskutiert, politisiert, dabei durfte auch die Tranksame nicht fehlen.

29.03.2017


Weniger Personal tut es auch:

Knapp Ja sagt die SVP zu den beiden Schulhausaufstockungen. Ja sagt die Partei auch zum Budget 2017, allerdings mit einigen Kürzungsanträgen.

Die SVP Bezirk Einsiedeln hat an ihrer Parteiversammlung vom 30. November die Geschäfte der Bezirksgemeinde vom 13. Dezember beraten. Bezirksrat Christoph Bingisser erläuterte vorgängig zu den beiden Vorlagen der Schulhausaufstockungen Nordstrasse und Kornhausstrasse die Ausgangslage der Schulhausplanung. 

Umstrittene Schulhausvorlagen

Dabei stellte er fest, dass vor allem mit dem Angebot des Zweijahres-Kindergartens sich die Raumbedürfnisse verändert haben. Auch sei laufend neuer Raumbedarf durch die vielen Nebenangebote der Schule notwendig. Nach einer kurzen Diskussion stellte Bingisser dann die beiden Aufstockungsprojekte vor. Auf die Frage, wieso man bei der Aufstockung Schulhaus Kornhausstrasse weniger Räume erhält für das gleiche Geld wie bei der Aufstockung Schulhaus Nordstrasse, antwortete der Schulpräsident, dass dies durch statische Massnahmen begründet sei.

Warum braucht es 10 neue Klassenzimmer, wenn doch seit dem Schulbeginn im August 2016 alle Schüler in einem Klassenzimmer zu Schule gehen? Einzig die Begründung der Auflösung der Mietlösungen konnte überzeugen, die weiteren Gründe werden nun vom Schulpräsidenten vertiefter abgeklärt, so dass er an der Bezirksgemeinde erklären kann, wie die Zimmer genutzt werden und welche Schüler diese Zimmer belegen werden.

Der Vorschlag aus der Versammlung, dass nur die Aufstockung Schulhaus Nordstrasse zu realisieren sei, fand keine Mehrheit. Nach der ausgiebigen Diskussion stimmten die Anwesenden den beiden Vorlagen zu. Für die Aufstockung Schulhaus Kornhausstrasse war die Zustimmung knapp. Brügger bedankte sich bei Christoph Bingisser für seine Ausführungen und wünschte ihm für den anschliessenden Match mit dem Handballclub Einsiedeln viel Glück; Bingisser musste die Versammlung aus diesem Grund frühzeitig verlassen. 

340 Stellenprozente sind zu viel

Für die Beratung des Voranschlages 2017 durfte Präsident Ueli Brügger ein weiteres Mal Säckelmeister Philipp Fink begrüssen. In gekonnter Art und Weise stellte er das Budget vor. In mehreren Voten aus der Versammlung wurde festgestellt, dass die Aufstockung des Personals in der Verwaltung nicht verstanden wird. 340 Stellenprozente mehr werden vom Bezirksrat beantragt.

Der Antrag von Roland Lutz, dass hier eine Kürzung vorzunehmen sei, wurde klar angenommen. So soll die Stellenaufstockung beim Ressort Planung und Gewässer gestrichen werden. Der Antrag, auch die Stelle im Bereich Präsidiales zu streichen, fand keine Mehrheit. Weiter soll auch der Wirtschaftsförderer gestrichen werden. Man war sich einig, dass es beim Bezirk eine Anlaufstelle für Wirtschaftsfragen braucht, aber dies sei mit dem bestehenden Personal zu bewerkstelligen.

Geld in den Sand gesetzt?

Grosse Diskussionen gab es um den Planungskredit für das Parkhaus Adlermätteli. Bezirksammann Franz Pirker und Bezirksrat Meinrad Gyr erklärten, warum eine solche Planung durch den Bezirk zu erstellen sei. Die Möglichkeiten müssten im Rahmen eines Wettbewerbs geprüft werden, dann sei man in der Lage, mit möglichen Investoren das Gespräch zu suchen.

Einige Votanten waren der Meinung, dass dieses Geld in den Sand gesetzt werde, da ein Parkhaus Adlermätteli kaum jemals gebaut werde, wenn schon das andere Parkhaus nicht ausgelastet sei. Der Antrag auf Streichung dieser Position wurde sehr knapp abgelehnt. Weitere Kürzungsanträge wurden beschlossen, sodass doch das Budget 2017 mit einem geringeren Mehraufwand realisiert werden könnte. Es gilt nun, diese Anträge auch an der Bezirksgemeinde zu vertreten. Der Präsident bedankte sich mit einem kleinen Geschenk bei Säckelmeister Philipp Fink für seinen Auftritt.

 

09.12.2016


Ein knappes «Nein» zu Blatten:

Parolenfassung der SVP des Bezirks Einsiedeln zum 27. November

Die SVP sagt knapp Nein zur Haltestelle Blatten, deutlich Ja zum Hauptplatz sowie ebenfalls Ja zum Kindergarten Nordstrasse und zur Grosser Schulhauserweiterung. 

Vorgängig der traktandierten Geschäfte wurden die Anwesenden Parteimitglieder von Kantonsrat Walter Züger (Altendorf) über die bevorstehende Abstimmung betreffend die Steuergesetzrevision orientiert. Dabei konnte er doch mit seinen Ausführungen einige Missverständnisse klären. So zum Beispiel den Vorwurf der «Gemeinden Bevormundung». Es gelang ihm aufzuzeigen, was mit der Begleitung der Gemeinden bezweckt wird. Von einer Bevormundung könne keine Rede sein. Mit dieser Begleitung soll erreicht werden, dass nicht übermässig Steuern eingefordert werden, wenn durch den Systemwechsel zur Flat Rate Tax mehr Geld in die Kassen der Gemeinden und Bezirke fliessen werde. Züger zeigte sich überzeugt, dass der Systemwechsel richtig sei und für die Zukunft der Finanzen des Kantons Schwyz der richtige Weg ist.

Knappes Nein zu Blatten

Präsident Ueli Brügger begrüsste dann den Ressort Chef Volkswirtschaft Sicherheit, Patrick Notter. Notter informierte über den Planungskredit für die Haltestelle Blatten. Diese Haltestelle sei eine grosse Chance für Einsiedeln. Durch den Bau der Doppelspur der SOB sei die Möglichkeit gegeben, zum gleichen Zeitpunkt die Haltestelle Blatten zu realisieren. Man stehe da in Konkurrenz zu andern Wünschen auf der SOB-Strecke Einsiedeln-Wädenswil. So seien weitere Begehren vorhanden, so zum Beispiel im Chaltenboden beim Hotel Ramada. Im Weitern sei festzuhalten, dass durch die Bauabsichten der SOB auf dem Bahnhof Einsiedeln die heutigen P+R-Parkplätze aufgelöst würden.
Nach den Ausführungen von Notter ergab sich eine rege Diskussion. Mit nur einer Stimme Unterschied entschied sich die Versammlung gegen den Planungskredit Blatten. Die Gegner der Vorlage führten vor allem die Folgekosten in den Vordergrund. Einsiedeln könne sich einfach im Moment nicht alles leisten. 210'000 Franken jährliche Zusatzkosten an den ÖV sowie die vorgesehenen Baukosten von 2,8 Millionen Franken seien zu viel. Man wolle auch keine Tramverbindung nach Wädenswil, vielmehr sollte erreicht werden, dass direkte Züge von Einsiedeln nach Zürich geführt werden.

Klares Ja zum Hauptplatz

Die Reihe war dann an Andreas Baumgartner, Abteilungsleiter Bauen Planen Umwelt Energie des Bezirkes. Eindrücklich erklärte er in seiner Präsentation, wie notwendig es sei, den Kloster- beziehungsweise Hauptplatz zu sanieren. Mit den gebundenen Ausgaben würden die Leitungen und der Unterbau des Platzes saniert. Bereits habe es Rohrbrüche gegeben. Mit der Sanierung ergebe sich die Chance, den Platz auch neu zu gestalten, sodass er zu einer Attraktivität werde. Die gestellten Fragen konnte Baumgartner sehr sachlich beantworten. Die Versammlung entschied einstimmig, den Baukredit für den Hauptplatz/Klosterplatz zu unterstützen. Ja zum Kindergarten Nordstrasse
Schulpräsident Christoph Bingisser hatte seinen ersten Auftritt als Bezirksrat vor den SVP-Mitgliedern. Mit klaren Worten zeigte er auf, warum es einen Neubau für den Kindergarten Nordstrasse brauche. Die Ursache liege vor allem bei der Einführung des Zweijahres-Kindergartens, der nun definitiv angeboten werden müsse. Der Kanton sei nicht mehr bereit, eine weitere Aufschiebung zu gewähren. Dies habe nicht nur einen Einfluss auf den Kindergarten Nordstrasse, sondern auf das ganze Schulraumkonzept.
Bei der Projektierung habe man darauf geachtet, nur das Notwendige und nicht das Wünschbare zu realisieren. Einstimmig stimmten die SVPler dem Vorhaben zu.

Ja zur Schulerweiterung Gross

Der Baukredit für den Erweiterungsbau des Schulhauses Gross wurde ebenfalls von Schulpräsident Christoph Bingisser vorgestellt. Seinen Ausführungen war klar zu entnehmen, dass beim Schulhaus Gross einiger Nachholbedarf bestehe. So müssten auch hier die Voraussetzungen für den Zweijahres-Kindergarten geschaffen werden. Der Werkraum im UG des Schulhauses sei nicht mehr bewilligt und müsse so gestaltet werden, dass er den Anforderungen gerecht werde. Im Weitern würden die fehlenden Gruppenräume, Sitzungszimmer, Schulleitungsbüro und so weiter erstellt. Mit dem Ausbau entspreche das Schulhaus Gross dann dem Richtraumprogramm des Kantons. Auch würden im Anbau fehlende Schutzräume für den Viertel Gross geschaffen.

Es war dann interessant den Ausführungen der RPK-Präsidentin Annemarie Kälin zu folgen. Die RPK lehnt das Projekt in dieser Form ab. Die Kosten seien in keinem Verhältnis und der Bezirk könne sich dies nicht in dieser Form leisten. Hier müsse noch der Sparhebel angesetzt werden. Die Diskussion zeigte klar auf, dass vor allem die Kosten zu hoch seien. Schulpräsident Bingisser konnte dann einige Fragen beantworten, warum die Kosten so hoch seien. Man habe seinerzeit beim Bau des Schulhauses auf einiges verzichtet, das nun fehle, aber durch die Veränderungen im Schulwesen notwendig seie. Die Versammlung folgte seinen Ausführungen und unterstützt das Projekt grossmehrheitlich.

Unter Verschiedenem stellte ein Mitglied fest, dass er sich immer wieder ärgere, wenn an gewissen Tagen in Einsiedeln das Dorf Einsiedeln mit Autos voll überstellt sei. Er forderte, dass hier eine Lösung gesucht werden müsse. Bezirksammann Franz Pirker bestätigte die Wahrnehmung, er bat aber um Verständnis, dass für den Moment die Lösung noch nicht vorhanden sei. Aber der Bezirksrat habe dies auch erkannt und werde nach einer Lösung suchen.

23.09.2016


Wahlaufruf der SVP Bezirk Einsiedeln:

Bis zum kommenden Wochenende sind Sie, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger aufgerufen, die Einsiedler „Regierung" zu wählen. Die Einsiedler SVP empfiehlt Ihnen, die Liste 1 der SVP Bezirk Einsiedeln in die Urne zu legen. Mit Franz Pirker als Bezirksammann und Christoph Bingisser als Bezirksrat kandidieren zwei bewährte Mitbürger als ihre Vertreter für den Einsiedler Bezirksrat. Die zwei SVP-Kandidaten sind bereit, sich mit gesundem Menschenverstand voll für die Anliegen und Probleme der Einsiedler Bevölkerung ins Zeug zu legen. Die SVP hat sich in den letzten Jahren mit einer klar bürgernahen und gradlinigen Politik das Vertrauen vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger erworben. Als stärkste Ortspartei will die SVP auch die nächsten Jahre die nötige Verantwortung im Einsiedler Bezirksrat über-nehmen. Sie entscheiden mit Ihrem Wahlzettel, ob unsere Kandidaten Franz Pirker, bisher als Statthalter und Christoph Bingisser, bisher Präsident der Rechnungsprüfungskommission die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortführen können. Mit Ihren Stimmen nehmen Sie Ihre Rechte als StimmbürgerIn und SteuerzahlerIn wahr. Entscheiden Sie mit über die Zukunft unseres Bezirkes und bestimmen Sie, wer in den nächsten Jahren die Geschicke Ihrer Umgebung lenken soll. Wählen Sie mit der Liste 1 der SVP Bezirk Einsiedeln. Sie bietet Gewähr, dass Sie als Mitbürgerin und Mitbürger nicht nur Pflichten haben, sondern auch zu Ihrem Recht kommen. Schenken Sie unseren Kandidaten mit Ihren Stimmen das Vertrauen, diese werden uns nicht enttäuschen. Die klaren Ansichten, die Offenheit und die Tatkraft unserer Kandidaten werden uns allen zugutekommen.

Für die Rechnungsprüfungskommission, die ebenfalls am 01. Mai gewählt wird, empfehlen wir Ihnen Annemarie Kälin-Steinegger (bisher) und Stefan Böni (neu) ebenfalls mit der Liste 1 zu wählen. Im Weitern sind auch die vorgeschlagenen Richter und Ersatzrichter der SVP eine Garantie für bürgerliches Gedankengut. Mit der Liste 1 wählen Sie bürgerliche und volksnahe Kandidaten, die für die klaren und verlässlichen Werte der SVP einstehen. Herzlichen Dank für Ihre Stimmen und Ihre Unterstützung. 

Mitglieder, Freunde und Gönner der SVP treffen sich am Abstimmungssonntag, 01. Mai 2016 ab 17.00 Uhr im Restaurant Elefant zur Entgegennahme der Wahlresultate.

 

SVP Bezirk Einsiedeln

01.05.2016


Pirker und Bingisser gewählt:

Guter Tag für die SVP Einsiedeln: Wahl von Bezirksammann Franz Pirker, Bezirksrat Christoph Bingisser, RPK Annemarie Kälin und Stephan Böni, Richter Ernst Kümin und Urs Härri, Ersatzrichter Hansruedi Lacher und Erich Schädler.

Christoph Bingisser setzte sich knapp gegen Bernadette Deuber durch mit lediglich 5 Stimmen Vorsprung.

01.05.2016


SVP nominiert Franz Pirker als Bezirksammann und Christoph Bingisser als Bezirksratskandidat:

SVP nominiert Franz Pirker als Bezirksammann und Christoph Bingisser als Bezirksratskandidat

Am 23. März 2016 fand statutarischen Geschäften standen die Bezirkswahlen 2016 im Vordergrund.

ub. Pünktlich um 19.30 Uhr konnte Präsident Ueli Brügger die Versammlung eröffnen. Es war erfreulich wie viel Mitglieder er begrüssen durfte. Man spürte, dass das Interesse vor allem den Bezirkswahlen galt. Vorab ging es darum die statutarischen Geschäfte abzuhandeln. In seinem Jahresbericht lies der Präsident nochmals das Jahr das war passieren. Das eine oder andere Ereignis war nicht mehr so präsent, es wurde dann durch die Ausführungen wieder in Erinnerung gerufen. Mit entsprechendem Applaus wurde der Jahresbericht genehmigt. Auch der von Isabelle Lacher-Kümin vorgestellte Kassabericht wurde gutgeheissen und der Kassierin wurde die grosse Arbeit verdankt. Beim Traktandum Wahlen galt es den Vorstand zu besetzen. Leider musste der Präsident der Versammlung die Demission des Sekretärs Roland Lutz bekannt geben. Lutz hat sich entschieden politisch etwas kürzer zu treten. Ueli Brügger dankte Roland Lutz für die grosse Arbeit die er für die SVP Einsiedeln geleistet hat. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass er der Partei weiterhin für gewisse Aufgaben zur Verfügung steht. Als Nachfolgerin wurde Jessica Kümin in den Vorstand gewählt. Die weiteren Vorstandsmitglieder, Ueli Brügger, Präsident, Meinrad Gyr, Vizepräsident, Isabelle Lacher-Kümin, Kassier, Christian Kälin und Hans Gyr als Beisitzer, sowie Lukas Kauflin als Vertreter der Jungen SVP, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Anschliessend an die GV fand die Nomination für die Bezirkswahlen statt. Der Vorschlag für das Büro war unbestritten, so wurde Franz Pirker als mit grossem Applaus als Bezirksammann vorgeschlagen. Die Vorschläge der übrigen Mitglieder, als Bezirksstatthalter Hanspeter Egli, als Säckelmeister Philipp Fink, wurden gutgeheissen. Dann schilderte der Präsident die Ausgangslage für die Wahlen in den Bezirksrat. Da Hermann Betschart zurück tritt wird ein Sitz frei im Bezirksrat. Er zeigte sich kämpferisch, „die SVP muss den Sitz der verloren ging wieder zurück holen". Er zeigte sich erfreut, dass sich Christoph Bingisser, zurzeit kompetenter, kritischer Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK) als Kandidat für den Bezirksrat zur Verfügung stellt. Die anderen Positionen auf der Liste, RPK, Richter und Ersatzrichter, Vermittler usw. wurden wie vorgeschlagen genehmigt. Christian Kälin übernahm dann die Leitung der Versammlung und der Präsident zusammen mit Bezirksrat Meinrad Gyr begaben sich zur „Elefantenrunde". Dort galt es nun die Position der SVP wahrzunehmen. Zweimal kamen die beiden zurück um sich bei der Versammlung das Vorgehen zu bestätigen lassen. Bei der letzten Verhandlung hat sich dann die SVP entschieden alleine in den „Kampf" zu gehen, ohne die bisherigen Bezirksräte der andern Parteien zu unterstützen. Vor allem der Entscheid der FDP wurde nicht verstanden, dass sie den bisherigen SP-Kandidaten unterstützt. Das hat dann zum Alleingang geführt. Mit diesem Vorgehen ermöglicht die SVP aber dem Stimmbürger eine Auswahl und es kann gewählt werden.

05.04.2016


Starkes Team Liste 1:

04.04.2016


Christoph Bingsser als Bezirksratskandidat nominiert:

Die SVP des Bezirks Einsiedeln greift an. Anlässlich der Nominationsversammlung vom 23. März 2016 für die Bezirkswahlen vom 1. Mai 2016 hat die Versammlung einstimmig entschieden mit Christoph Bingisser in die Wahlen zu steigen. Die SVP schlägt Christoph Bingisser als Bezirksrat vor. Bisher war Christoph Bingisser als kompetenter und kritischer Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK) bekannt.  Im Weitern hat die Versammlung den bisherigen Bezirksstatthalter Franz Pirker als neuen Bezirksammann, ebenfalls einstimmig, vorgeschlagen. Die SVP Einsiedeln ist überzeugt mit diesem starken Team einen Beitrag zu leisten, dass sich Einsiedeln in den nächsten Jahren positiv entwickelt.

03.04.2016